Previous Page  7 / 92 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 7 / 92 Next Page
Page Background

Alle Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. in Euro.

7

TERRASSENDIELEN

KLEINE HOLZKUNDE

Kleine Holzkunde

Dauerhaftigkeit von Holz und Holzprodukten nach DIN EN

- (Aufteilung in Dauerhaftigkeitsklassen DK)

Dauerhaftigkeitsklasse DK

DK

DK

DK

DK

Haltbarkeit

sehr dauerhaft

dauerhaft

mäßig dauerhaft

wenig dauerhaft

nicht dauerhaft

Dauer

mind.

Jahre

bis

Jahre

bis

Jahre

bis

Jahre

max. Jahre

Holzarten

Accoya

®

Teak

Massaranduba

„Thermo”-Esche

Ipé

Bambus

Robinie ( – )

Kastanie ( – )

Bangkirai

(Yellow Balau)

Kapur

„Thermo”-Fichte

„Thermo”-Kiefer

Angelique

Eiche

Sibirische Lärche

Red Balau

Mahagoni

Douglasie

Garapa

Europäische

Lärche

Kiefer KDI

Esche

Buche

Birke

Ahorn

Erle

Pappel

Gebrauchsklasse

GK

Außenbereich mit

Erdkontakt

ständig feucht

GK

Außenbereich ohne

Erdkontakt

ungeschützt

häufig feucht

GK

Außenbereich ohne

Erdkontakt

geschützt

gelegentlich feucht

GK

Innenbereich

oder abgedeckt

trocken

GK

Innenbereich

trocken

Die Dauerhaftigkeitsklasse bezieht sich grundsätzlich auf das Kernholz und nicht auf das Splintholz. Splintholz ist bei keiner natürlichen Holzart dauerhaft.

Ausnahme: Nicht so bei modifizierten Hölzern wie Accoya

®

und thermisch modifiziertem Holz (TMT).

Nadelhölzer

Nadelhölzer verfügen in der Regel über eine geringere natürliche Dauerhaftigkeit. Insbesondere die Holzart

Kiefer erreicht nur mit einer chemischen Kesseldruckimprägnierung die Dauerhaftigkeitsklasse DK 4 und ist

daher sehr eingeschränkt im Außenbereich einsetzbar. Ausharzen der Dielen und stärkere Rissbildungen sind

charakteristisch für Nadelhölzer. Durch die thermische Behandlung (TMT) werden diese Eigenschaften stark

verbessert (s. unter modifizierte Hölzer).

Harthölzer

Im VivaGardea-Sortiment finden sie eine Vielzahl von Harthölzer. Die meisten davon sind tropischer Her-

kunft, z.B. Bangkirai aus Indonesien oder Ipé aus Südamerika. Bei den Holzarten Robinie und Edelkastanie

handelt es sich um europäische Harthölzer die in der Länge keilgezinkt sind. Die Keilzinkung ermöglicht stö-

rende Holzmerkmale (z.B. Äste, Harzgallen) heraus zu kappen und dann wieder zusammenzufügen. Dadurch

entstehen ast- und verzugsarme Terrassendielen, die allerdings nicht für den tragenden Bereich (geständerte

Terrassen ab 50 cm bis Oberkante Terrassenbelag) geeignet sind.

Modifizierte Hölzer

Bei der Holzmodifikation wird das Holz durch chemische (Acetylierung) oder thermische (Hitzebehandlung)

Eingri e in die Zellwände auf molekularer Ebene modifiziert. Dadurch können nachhaltige Hölzer in ihrer

Dauerhaftigkeit deutlich erhöht werden. Außerdem wird das Quell- und Schwindverhalten um ca. 75 % ver-

bessert. Die Hölzer lassen sich sehr gut hobeln und verarbeiten. Harze werden ausgetrieben.

WPC

Die Verbundwerksto e aus Holzfasern und thermoplastischen Kunststo en sind seit einigen Jahren am Markt

und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Die Abkürzung WPC steht für Wood-Polymer-Composites.

Es handelt sich um einen sehr homogenen Werksto und die Eigenschaften und Dauerhaftigkeit hängen

von eingesetzten Roh- und Zuschlagssto en ab. Hier gibt es Preis- und Qualitätsunterschiede die Sie

berücksichtigen sollten.